Leben in China

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Sehenswert

in Shanghai

An Sehenswürdigkeiten ist die Stadt nicht sehr reichlich gesegnet. Ich kann hier einmal die Long-Hua Pagode aus der Song Dynastie (960 - 1279) anführen mit dem zugehörigen Kloster, den Yu Yuan Garten, eine sehr schöne Gartenanlage aus dem 16. u. 17 Jahrhundert, den Bund, die zahlreichen Museen, die alte Französische Konzession mit den langsam verschwindenden alten, traditionellen Wohnvierteln und dann die unzähligen Hochhäuser, wie das WorldTradeCenter, den Jinmao-Tower (420m) oder den benachbarten Fernsehturm mit 468m. Nicht zuletzt ist der "Maglev", die Magnetschwebebahn erwähnenswert. Es ist immerhin die einzige, wirklich betriebene Strecke. Sie führt vom Flughafen Pudong ins Nirgendwo, aber immerhin mit Anschluß an die S-Bahn.
Viel Altes wird rücksichtslos und oft ziemlich planlos zerstört, um Neuem, Gigantischem zu weichen. Gefühl für Schönes wird von blanker Gewinnsucht verdrängt. Gerade hat die EXPO 2010 eröffnet, ein Milliardenprojekt. Dafür wurde die Stadt herausgeputzt, was an sich schon positiv ist. Es wurden neue Strassen und U- und S-Bahnlinien gebaut, die auch zukünftig von Nutzen sein werden. Aber es wurde auch Vieles schlicht versteckt und vergessen.
Es wird von der Stadt zunehmend ich die Infrastruktur und in Grün- und Erholungsflächen investiert.

Ansonsten bietet Shanghai besonders Eines, das Fehlen von Character und Charme, abgesehen von den atemberaubenden und rücksichtslosen Veränderungen. Auch Shanghai ist noch auf der Suche nach einer Identität und die vorherrschende Ansicht ist, wie überall in China:
Erst einmal reich werden, alles Andere ergibt sich dann !

Den meisten Touristen bleibt der Changjiang Markt unvergessen, ein chaotischer Markt, auf dem es fast alle Marken der Welt als Fälschung zu kaufen gab.
Inzwischen ist dieser "Fake Market" aber geschlossen, nicht weil sich etwa Etwas an der Haltung der Chinesen zu Fälschungen geändert hat, sondern weil der Platz einfach für einen neuen Hochhauskomplex gewinnbringender verwenden ließ und neue „Fake-Märkte“ sind über die Stadt verteilt.


Shanghai hat aber schon auch seine "schönen Seiten".

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü